Kindertagesstätten kehren ab dem 15. Juni zurück zur Regelbetreuung

Wie die Umsetzung in den Horten organisiert werden kann, ist noch offen.

Familien mit Kita-Kindern wird es freuen: In ganz Brandenburg soll ab dem 15. Juni die vollständige Öffnung der Kitas, dazu gehören Krippen, Kindergärten und Horte, ermöglicht werden. Bislang galt eine eingeschränkte Regelbetreuung.

Die Öffnung der Kitas für alle zu betreuenden Kinder in Brandenburg gehört zur Aktualisierung der Eindämmungsverordnung. Bürgermeister Jörg Gampe hätte diesen Schritt gern bereits eher durchgeführt: „Meine Kollegen haben bereits vor zwei Wochen den Antrag auf die Rückkehr zur regulären Betreuung in Finsterwalde beim Landkreis gestellt. Dass es nun eine landesweit einheitliche Regelung dazu geben soll, begrüßen wir natürlich. Unsere Kita- und Hortleiterinnen befinden sich bereits seit Bekanntwerden der Information in enger Abstimmung mit den zuständigen Kollegen in der Verwaltung, um am Montag einen reibungslosen Start zu gewährleisten. Dennoch sind noch einige Fragen offen, beispielsweise nach den Horten. Wenn die Schulen nicht regulär öffnen, kann auch im Hort keine Betreuung, wie wir sie bisher kannten, angeboten werden. Wir hoffen, dass auch dazu konkrete Regelungen getroffen werden.“

Seit dem 25. Mai ist in Brandenburger Kitas der sogenannte eingeschränkte Regelbetrieb angeboten worden. Alle Kinder, die bislang nicht an der Notfallbetreuung teilnehmen konnten, sollten somit wenigstens einmal wöchentlich ihre Kita besuchen können.